Erste Hilfe

Auf dem Klimacamp wird es auch dieses Jahr wieder Sanitäter*innen geben, die Erste Hilfe leisten können. Wir möchten dafür Sorge tragen, dass das Klimacamp ein sicherer und geschützter Ort ist, an dem wir gemeinsam lernen und leben können. Die nachfolgenden Empfehlungen der Sani*s beziehen sich deshalb in der Hauptsache auf mögliche Aktionen, die außerhalb des Camps stattfinden.

„Liebe alle,

aus dem Anlass heraus, solidarische, selbstorganisierte medizinische Strukturen aufzubauen, deren Grundverständnis es ist, keine persönlichen Daten zu erheben, beziehungsweise an Behörden weiter zu geben, haben sich in den letzten Jahrzehnten Demosanitätsstrukturen gebildet.

Auch auf dem Klimacamp im Rheinland 2016 wird es eine selbst verwaltete medizinische Struktur geben. Allerdings können alle Sanis nur so viel machen, wie sie sich selbst zutrauen und in wie weit es die eigenen Fähigkeiten vorgeben.

Darüber hinaus möchten wir euch Kontakte zu lokalen Ärzt*innen oder Krankenhäusern mitteilen.

Es ist das Ziel vieler Sanis, dass sie als „Gruppe“ überflüssig werden und wir uns alle untereinander solidarisch, medizinisch gegenseitig unterstützen können.

Daher freut sich die Sani-Struktur über einen regen gemeinsamen Austausch in den Erste-Hilfe Workshops, während der Sani-Schichten oder auch gerne beim Mittag-oder Abendessen.

In diesem Zusammenhang möchten wir alle bitten, eigenes Erste-Hilfe Material und eigene Medikamente, die benötigt werden könnten, mitzunehmen oder in einer der umliegenden Apotheken / Drogeriemärkten / (…….) zu organisieren.

Es wird kein Erste-Hilfe Material auf dem Camp geben, welches ihr euch mitnehmen könnt.

Des Weiteren bitten wir alle, genügend Essen, zuckerhaltige Lebensmittel wie Müsliriegel oder Obst, ausreichend (wiederbefüllbare) Wasser-Flaschen mitzubringen.

Gegebenenfalls könnte es dazu kommen, dass ihr etwas braucht, um eure Augen auszuwaschen. Bitte denkt auch daran!

Zur Gruppe

Die meisten von uns werden durch Sanitätskleidung gekennzeichnet sein. Wir arbeiten nach dem Grundsatz der absoluten Verschwiegenheit und sind uns der Konsequenzen bewusst und benutzen ausschließlich medizinisches Material, dessen Herkunft, Gültigkeit und Sterilität wir garantieren können.

Wichtig: Wenn ihr euch in medizinischen Beratungsgesprächen befindet und / oder von einer*m Sanitäter*in behandelt werdet, berichtet NUR von medizinischen Beschwerden! Weder eure personenbezogenen Daten wie Name, Alter, Wohnort (…) noch die Geschichte, wie eure Verletzung passiert ist, werden gebraucht. Doch bleibt bitte bei der Wahrheit.

Erzählt aber bitte nicht mehr als notwendig, passt auf euch und auf einander auf und bereitet eure Erfahrungen in anderen Kontexten auf, nicht bei den Sanis.“

Kommentar verfassen