Workshops

Sonntag 20.08.

Montag 21.08.

Dienstag 22.08.

Mittwoch 23.08.

Zusätzliches Angebot

 

Respekt für alle Jungs*, die unsere Kämpfe supporten – Workshop zu kritischen Männlich*keiten

Beschreibung: In diesem Workshop wollen wir uns mit dem Thema Männlich*keiten beschäftigen. Was ist eigentlich Männlich*keit? Wie kann ich kritisch mit (meinen) Männlich*keiten umgehen? Wie und wann nutze/performe ich sie? Wo schränken mich (meine) Männlich*keiten ein? Bitte Stift und Zettel mitbringen.
Referent*innen: queer_topia* (queertopia.blogsport.de)
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion, Wissenstransfer, emotionale Praxis
Zelt: 25

 

How to deal with the shit – Handlungsstrategien gegen sexistische Vorfälle – FLTI* only

Beschreibung: Wenn wir unterwegs sind, in der Öffentlichkeit und auf Partys, am Tag oder nachts, alleine oder in einer Gruppe, sind wie immer wieder von sexistischer Anmache betroffen, die unsere Begleitpersonen mitunter nichtmal mitbekommen. Oft gehen wir geschwächt und frustriert aus diesen Situationen heraus. Das muss nicht so sein! Wir möchten zusammen mit euch – ohne zu hierarchisieren oder zu werten – individuelle Ziele in solchen Situationen abstecken und Handlungsstrategien entwickeln. Der Kurs ist speziell für FLTI*-Personen.
Referent*innen: Avo und Reiki, FAntifa
Sprache: deutsch
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion, emotionale Praxis
Zelt: 24

 

Ökosozialistische Bewegung in den USA heute

Beschreibung: Standing Rock ist in aller Munde. Doch wer spricht über die Umweltverschmutzung in den großen Städten wie Detroit? Dianne Feeley zeigt die Zusammenhänge zwischen ökologischen Verheerungen in den Reservaten der indigenen Völker und in den Vierteln der benachteiligten Bevölkerung der Großstädte auf. Sie spricht über „environmental racism“ und berichtet über die Widerstandskämpfe und darüber, wie sie sich seit Trumps Regierungsantritt entwickelt haben.
Referent*innen: Dianne Feeley, Solidarity, USA
Sprache: englisch/deutsch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 25

 

Prioritäre Handlungsfelder im Klima-Aktivismus

Beschreibung: Auf der Suche nach einem klimaneutralen Leben kann schnell die Verzweiflung kommen: Bio statt Konventionell, Papier oder Plastik, Apfel statt Birne? Für beinahe jedes Verhalten gibt es eine besser Alternative. Es gibt jedoch Handlungen, die weit wichtiger sind als andere, manche davon bereits viel diskutiert, andere bisher vernachlässigt. Erkenntnisse und Fragen, die sich aus der umweltwissenschaftlichen Forschung ergeben, werden vorgestellt und diskutiert.
Referent*innen: Sebastian Neubert, Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V.
Sprache: deutsch, englisch möglich
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion, Wissenstransfer
Zelt: 23

 

Fahrer*innen für Gewaltfreie Aktionen Zivilen Ungehorsams – ein „Crashkurs“

Beschreibung: Aktionstrainings und das Durchfließen mit der 5-Fingermethode haben viele schon absolviert und geübt. Bei Blockadeaktionen im Rahmen Gewaltfreier Aktionen Zivilen Ungehorsams durch kleine Gruppen im suburbanen bis ländlichem Raum stellt sich jedoch immer wieder die Frage: Wie kommen wir gut an? Du überlegst Kleingruppen sicher zum Aktionsort zu fahren? – Absolut korrekt! Der Workshop richtet sich an PKW-Fahrer*innen.
Referent*innen: Falko, ZUGABe – AU
Sprache: deutsch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer, emotionale Praxis
Zelt: 24

 

Rechtsbasics*

Beschreibung: Auf Aktionen kann Repression folgen. Zum Beispiel Vorladungen, Strafbefehle, Gerichtsverhandlungen und Unterlassungserklärungen. Häufige Vorwürfe gegen Aktivist*innen sind Haus- und Landfriedensbruch, aber auch Störung öffentlicher Betriebe und ähnliches. In diesem Workshop wollen wir uns das genauer anschauen und außerdem besprechen, welche Handlungsmöglichkeiten mensch hat, wenn Post von Repressionsbehörden im Briefkasten liegt.
Referent*innen: Legal Team
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 22

 

Biomasse-Energie: Eine neue Gefahr für Wälder, Klima und Menschen

Beschreibung: In diesem Workshop erforschen wir die Auswirkungen, die die großformatige holzbasierte Bioenergie auf Wälder, Klima und Menschen hat und die Rolle großer Energieunternehmen, die ihr fossiles Brennstoffportfolio mit Big biomass verstärken, zum Beispiel RWE, E.On und EPH. Die Auswirkungen auf die Wälder werden veranschaulicht, gefolgt von einer Diskussion darüber, wie Aktivisten gegen verschiedene Formen destruktiver Energieformen auf das Wachstum von Biomasse-Energienutzung reagieren sollten.
Referent*innen: Frances Howe und Almuth Ernsting, Biofuelwatch (UK), Peter Gerhardt, Denkhaus Bremen, Wolfgang Kuhlmann, Arbeitsgemeinschaft Regenwald und Artenschutz e.V.
Sprache: englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 25

 

Steinkohleabbau in Mosambik: Vertreibung und Widerstand

Beschreibung: In Mosambik baut der brasilianische Rohstoffkonzern Vale in großem Maße Steinkohle ab. Dabei kommt es zu Umsiedlungen und Vertreibungen der örtlichen Bevölkerungen. Carlos Mairoce ist im Widerstand gegen den Kohleabbau aktiv und beschäftigt sich auch in seiner Forschungstätigkeit mit dem Thema. In dem Workshop wird er von der aktuellen Situation, dem Widerstand und den Verflechtung von Vale Mozambique mit u.a. staatlichen Strukturen berichten.
Referent*innen: Carlos Mairoce, Aktivist aus Mozambique
Sprache: englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 25

 

ABC der Organisierung in der Klimabewegung

Beschreibung: Interessierte können lernen, wie sie selber eine Gruppe aufbauen können und für Klimagerechtigkeit handlungsfähig werden. Ziel ist den Aufbau der Klimagerechtigkeitbewegung zu fördern. Als Gesprächspartner stehen dafür Aktivist*innen aus alten und neuen klimapolitischen Gruppen bereit.
Referent*innen: EG Berlin, Klima AG IL Berlin und andere
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 23

 

Sexueller Konsens – eine Einführung

Beschreibung: Wenn Menschen miteinander in Kontakt kommen ist oft auch flirten, Intimität und Sexualität wichtig und das kann wunderschön sein. Dabei ist es wichtig auf Einvernehmlichkeit zu achten, dazu gehört es sowohl deine eigenen Grenzen als auch die Grenzen anderer wahrzunehmen und zu achten. In diesem Workshop soll es Raum geben, um sich darüber auszutauschen wie dies gelingen kann.
Referent*innen: Lila Bunt, Gutes Leben Kollektiv
Sprache: deutsch
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion, emotionale Praxis
Zelt: 24

 

Polizeikontakttraining*

Beschreibung: Im Workshop wollen wir uns damit beschäftigen, welche Handlungsmöglichkeiten wir im Konflikt mit der Polizei haben (die uns oft von Aktionen abhalten wollen). Wir versuchen dabei auf eure Wünsche einzugehen. Fragen die uns beschäftigen können: Was darf die Polizei? Was dürfen wir? Worauf sollten wir im Kontakt mit der Polizei achten? Warum ist es sinnvoll, die Aussage zu verweigern? Was für Handlungsmöglichkeiten haben wir, wenn wir im Kessel stehen, bei Durchsuchungen, Personalien-Kontrollen oder auf dem Polizeirevier?
Referent*innen: Legal Team
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 22

 

Feinstaub selbstorganisiert messen – eine Kampagne dazu entwickeln (2 Teile)

Beschreibung: Im Rheinischen Braunkohlerevier werden im großen Maßstab gefährlicher Feinstaub und Stickoxide emittiert. Im Workshop bauen wir Feinstaub-Messgeräte-Bausätze zusammen und messen selbst. Dabei wird es Raum für Fragen und Antworten, Diskurs und Reflexion auch unserer Mess-Aktionen geben. Der zweite Teil des Workshops findet am Nachmittag statt.
Referent*innen: Christian Döring, Kinderarzt in Köln, PUMONA, und Emilio Alfred Weinberg, libertärer Ökoaktivist, Psychotherapeut, Bündnis gegen Braunkohle
Sprache: deutsch, englisch möglich, französisch möglich
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer, handwerkliche Praxis
Zelt: 25

 

Anarchistische Kämpfe und Perspektiven in der Türkei

Beschreibung: bANDiSTA ist ein 2006 gegründetes Musikkollektiv aus Istanbul. Die Band sieht ihre Wurzeln in der kulturellen Vielfalt Anatoliens, betont aber dennoch ihre internationale Haltung. Mit ihren Texten und ihrer Musik engagieren sie sich auch in den antifaschistischen und ökologischen Kämpfe zwischen Berlin und Istanbul. Sie werden über ihre Erfahrungen in den Gezi-Protesten und in der Hayir-Kampagnen sprechen, über die gegenwärtigen Diskussionen in den linken türkischen Bewegungen, das Leben mit der repressiven Situation in der Türkei und Perspektiven für Selbstorganisierung und linke Kämpfe in ihrer Heimat.
Referent*innen: Crew bANDISTA Musikkollektiv
Sprache: englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 21

 

Gruppendruck in der linken Szene

Beschreibung: Piercings, Dreads und Anarchie-Tattoo. Mehr als drei Stunden Schlaf pro Nacht hatte er schon lange nicht mehr und seine wöchentlichen Besuche in Polizeizellen sieht er entspannt… Diese Beschreibung des „perfekten Aktivisten“ klingt zwar erstmal lustig – aber so ein „Idealbild“ kann auch ganz schön unter Druck setzen. In diesem Workshop wollen wir uns darüber austauschen wie Gruppendruck in der linken Szene aussieht und wie wir als Einzelne und als Szene damit einen Umgang finden können.
Referent*innen: Lila Bunt, Gutes Leben Kollektiv
Sprache: deutsch
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion, emotionale Praxis
Zelt: 24

 

Zu viel Politik machen? – Self-Care im politischen Alltag

Beschreibung: Dir liegt der ganzen Politkrams sehr am Herzen und Du hast Lust, Dich selbst für gesellschaftliche Veränderung einzubringen. Vielleicht merkst Du, dass Dir alles in letzter Zeit ein bisschen viel ist und Du Dir mehr Ruhe und Auszeiten wünschst. Vielleicht möchtest Du auch einfach einen Weg finden, wie Du es gar nicht so weit kommen lässt und weiterhin Raum für Dich in Deinem Leben bleibt. Wir wollen über inneren und äußeren Leistungsdruck im aktivistischen Alltag sprechen, uns mit Normen rund um Effizienz und Produktivität beschäftigen. Zum einen wollen wir wieder stärker in Kontakt mit unseren eigenen Bedürfnissen kommen und voneinander lernen, mehr Ruhe und Zeit für uns zu finden. Zum anderen möchten wir uns gemeinsam die Frage stellen, welche Räume wir für Aktivismus schaffen wollen, in denen wir uns unterstützen und wohlwollend begegnen.
Referent*innen: Life’s a Beach
Sprache: deutsch
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion, Wissenstransfer, emotionale Praxis
Zelt: 23

 

Zusammenarbeit in Gruppen

Beschreibung: Durch Zusammenarbeit in Gruppen kann Widerstand geleistet und Alternativen entwickelt werden. Effektives und nachhaltiges Handeln ist abhängig von gesunden Gruppen, die kooperativ zusammenarbeiten können. In dem Workshop werden Gruppendynamiken und Fähigkeiten erforscht, die uns bei der Bildung integrativer und empowernder Gruppen helfen, um transformative Maßnahmen zu ergreifen. Egal, ob Eure Gruppe sich gerade neu gegründet hat oder schon eine Weile besteht, dieser Workshop kann Euch helfen, besser zusammenzuarbeiten.
Referent*innen: EFYA network
Sprache: englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer

 

Unterlassungserklärungen*

Beschreibung: Wie wer wo was unterlassen? Einige Aktivist*innen haben in den letzten Jahren eine Unterlassungserklärung von der RWE-Kanzlei geschickt bekommen, auch die ersten Zivilprozesse dazu laufen schon. Aber was ist eigentlich eine Unterlassungserklärung und was kann passieren, wenn mensch sie nicht unterschreibt? Und kann mensch trotz unterschriebener Unterlassungserklärung trotzdem weiterhin Aktionen machen? Mit diesen und euren Fragen werden wir uns im Workshop beschäftigen.
Referent*innen: Legal Team
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: 22

 

Geldfreier leben – Wege in ein neues Miteinander

Beschreibung: Tobi Rosswog verschenkte all sein Geld und lebte zweieinhalb Jahre lang radikal geldfrei. In dem Workshop erzählt er von den Lernwegen, Erfahrungen und Perspektivwechseln seiner geldfreien Zeit. Welche Herausforderungen gab es – welche Widersprüchlichkeiten zum aktuell herrschenden kapitalistischen System gibt es? Durch Erfahrungen und gelebte Praktiken soll auch die Philosophie und Idee eines geldfreieren Lebens skizziert werden.
Referent*innen: Tobi Rosswog, Netzwerk living utopia & BildungsKollektiv imago
Sprache: deutsch
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion
Zelt: 24

 

Massendeportationen erfolgreich beenden

Beschreibung: Am 28. März haben Menschen in Großbritannien aus den Gruppen „End Deportations“, „Lesbians and Gays Support the Migrants“ und „Plane Stupid“ erfolgreich eine Deportation per Charterflug am Start gehindert. In diesem Workshop werden wir lernen, wie wir ähnliche Maßnahmen ergreifen können und wollen über die Relevanz dieser Art von Maßnahmen im Kontext des ökologischen Kampfes, des Klimawandels und der Idee der Intersektionalität reflektieren. Wir verwenden partizipative Methoden und Diskussionen.
Referent*innen: Ali Tamlit + jo ram
Sprache: englisch
Schwerpunkt(e): Selbstreflexion, Wissenstransfer
Zelt: 25

 

Aktionstraining

Beschreibung: Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt und möchtest zu einem bunten Widerstand beitragen? Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können. Training zu kreativen Protestformen wie Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren. Das fortlaufende Training wird zu den Workshopzeiten am Montag und Dienstag Nachmittag sowie Mittwoch Vormittag stattfinden. Eine Informationsveranstaltung findet im Vorhinein am Sonntag Nachmittag statt.
Referent*innen: eine Runde von Aktivist*innen
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer, Handwerkliche Praxis
Zelt: Ort wird noch bekanntgegeben

 

The True Cost of Coal – Interaktiver Vortrag mit dem faszinierenden Kunstwerk des Beehive Collective

Beschreibung: Um Menschen die Zusammenhänge und Folgen der Kohleverbrennung und des Klimawandels verständlich zu machen, brauchen wir kreative Bildungsmaterialien, mit denen wir alle erreichen. Das Beehive Collective, ein Künstler*innen- Netzwerk aus den USA, zeigt anhand eines 5 x 2,50 Meter großen Mosaikposters auf eindrückliche Weise die Entstehung der Kohle, den Abbau in den USA und dessen Folgen, ihre Rolle in der kapitalistischen Gesellschaft aber auch den vielfältigen Widerstand und Alternativen. Mit der Methode der „story-basededucation“ gelingt es ihnen, komplexe Zusammenhänge künstlerisch und für jeden verständlich in Geschichten zu verpacken. Im Vortrag werden auch Geschichten des Kohleabbaus und Widerstands aus Deutschland erzählt. Die Referierenden sind Teil eines selbstorganisierten losen Netzwerkes von engagierten Bildungsaktivist_innen aus Deutschland, Schweden und den Niederlanden, die mit den True Cost of Coal arbeiten.
Referent*innen: Eva, Johannes und Lynn
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben

 

Offener Austausch über Repressionserfahrungen

Beschreibung: Wir wollen euch die Möglichkeit geben, gemeinsam über eure Polizei-Erfahrungen der letzten Tage zu sprechen. Gerade bei gewaltsamen Übergriffen, brutalen Räumungen oder Psycho-Terror in der Gefangenen-Sammelstelle kann es helfen, darüber miteinander zu reden um das Erlebte einzuordnen und zu verarbeiten. Je nach Anzahl Menschen machen wir Kleingruppen. Eine Person von Out of Action und eine vom Legal Team werden da sein, um Fragen zu beantworten. Der Zeitraum stand zum Druckzeitpunkt noch nicht fest. Informiert Euch auf dem Camp!
Referent*innen: Legal Team
Sprache: deutsch/englisch
Schwerpunkt(e): Wissenstransfer
Zelt: Ort wird noch bekanntgegeben