…und das liebe Geld?!

Die Finanzen des Klimacamps

Beim Klimacamp gibt es eine Finanz-AG, die sich um die Finanzen des Klimacamps kümmert. Diese hat im Vorfeld Gelder beantragt und kümmert sich um die Einhaltung der jeweiligen AG-Budgets und die Abwicklung der Gelder. Die Förderorganisationen des Klimacamps standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

 

Campbeitrag

Geldmangel soll niemanden daran hindern, am Klimacamp, an den Aktionen oder allgemein an unserem politischen Kampf teilzunehmen. Deswegen gibt es keinen festen Campbeitrag, sondern eine Spendenempfehlung, die ihr im Infopunkt findet. Die Idee: Jede_r gibt soviel er/sie kann. Wenn es der doppelte Betrag ist – toll! Wenn es nichts ist – auch gut. Das Wichtigste ist uns, dass alle am Camp und an der Bewegung teilhaben können. Wir werden Euch auf dem Camp mit einem Spendenbarometer auf dem Laufenden halten, wieviel Geld wir schon haben und wieviel wir noch brauchen.

 

Spenden

Wenn du für das Klimacamp spenden willst, gerne! Hier die Kontoverbindung:

Kontoinhaber:    Nandu Trägerverein e.V.
IBAN:    DE47430609671115861200
BIC:    GENODEM1GLS
Bank:    GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: Klimacamp im Rheinland

Hinweis: Wer eine Spendenquittung möchte, bitte zusätzlich eine Mail mit Name und Anschrift an buchhaltung@nandu.net schreiben, damit sie zugestellt werden kann.

 

Kontakt

Auf dem Camp wird es Ansprechpartner*innen für Finanzen geben. Die Ansprechpartner*innen werden auf dem Campplenum vorgestellt werden. Bei irgendwelchen Fragen rund ums Geld könnt ihr uns dann direkt ansprechen.

 

Lecker Essen

Auch in diesem Jahr werden wir bekocht von zwei befreundeten Küchenkollektiven: Rampenplan und Le Sabot. Sie machen Frühstück, Mittag- und Abendessen und kochen grundsätzlich bio und vegan. Dafür brauchen sie erfahrungsgemäß 7,50 Euro/Tag pro Person, die sie selbst bei der Küche einsammeln. Wie gesagt, auch das ist eine Spendenempfehlung. Wenn ihr eine Lebensmittelunverträglichkeit oder Allergie habt dann meldet euch bitte frühzeitig beim Infopunkt oder bei der Küche selbst, dann wird extra gekocht.