Connecting Movements Camp 2017 im Rheinland

Unter diesem Namen werden wir im Rheinland vom 18. bis 29. August 2017 (vom 18. bis 23 liegt der Schwerpunkt auf Bildung und Vernetzung, vom 24. bis 29. liegt der Fokus auf Aktionen und Aktionsvorbereitungen) ein Camp neben und in Zusammenarbeit mit dem Klimacamp mit Inhalten füllen oder vielmehr einen Raum schaffen und eröffnen, der Menschen verschiedener sozialer Kämpfe und Bewegungen, Solidarische oder einfach Interessierte zusammenbringt. Wir wollen einen Ort kreieren, in dem eine kritische Reflexion von uns selbst und unseren politischen Strukturen möglich ist. Wo wir uns kennenlernen, vernetzen, inspirieren, streiten, Unterschiede diskutieren, Gemeinsamkeiten finden und Perspektiven/Visionen/Utopien/Strategien auf den Weg bringen können. Wir wollen uns über politische Strukturen austauschen, unseren Alltag reflektieren und über persönliche Herausforderungen, Ängste oder Bedürfnisse reden. Dabei ist uns besonders wichtig mitzudenken, dass all dies in eine patriarchale und rassistische Gesellschaft voller Leistungszwang, Konkurrenz und kapitalistischer Verwertungslogik eingebettet ist und von diesen herrschenden Machtverhältnissen geprägt wird.

Und warum das Ganze?

Klimawandel, Landgrabbing, marginalisierte Kleinbäuer*innen, menschenenverachtende Abschiebepolitik, sexistische Übergriffe gegenüber Frauen* sind lediglich einige Beispiele trauriger Lebensrealitäten. Sie alle unterliegen bestimmten Unterdrückungsmechanismen und Herrschaftssystemen, die stark miteinander verwoben sind. Der Klimawandel und die damit einhergehenden ökologischen und sozialen Folgen sind nicht zu lösen mit einer patriarchalen, kapitalistischen, rassistischen… Gesellschaftsform, die auf Ausbeutung, Konkurrenzzwang, Unterdrückung und Marginalisierung von Menschen beruht. Es braucht Alternativen eines Zusammenlebens, das auf Freiheit, Selbstbestimmung, Ernährungssouveränität und Solidarität basiert. Auch wir sind nicht frei von diskriminierenden Denkmustern und Verhaltensweisen. Kapitalistische Werte, patriarchale Normen und ansozialisierten Rollen sitzen teilweise sehr tief – wie stark reproduzieren wir all dies in unserem Alltag und unserer politischen Praxis? Inwiefern beeinflusst all dies auch die Wahl von Aktionen oder unsere Strategiedebatten?
All diese Gründe und offenen Fragen beschäftigen uns und vermutlich auch viele andere Menschen in sozialen Bewegungen. Deshalb wollen wir in Auseinandersetzung miteinander kommen: Wir wollen Rückzug zur Reflexion bieten, Raum zur Vernetzung schaffen, uns für gemeinsame Aktionen und Austausch bestärken und ein gemeinsames Weiterkommen der Bewegungen ermöglichen – zusammen mögliche (neue) Perspektiven und Strategien entwickeln!

 

Wir wollen auf dem Connecting Movements (CoMo) Camp vor allem in Open Space-Formaten (der Bar-Camp Methode) arbeiten. Das bedeutet, alle die Lust und Interesse haben sich einzubringen, können Workshopangebote oder Diskussionsthemen etc. beim Camp vorschlagen und selbstorganisiert durchführen, sowie sich in die Camp Orga einbringen. Falls ihr im Vorhinein schon Ideen und/oder Wünsche zu Themen, sowie Angeboten (Workshops, Vorträge, Moderation von Vernetzungstreffen etc.) habt, dann könnt ihr euch gerne bei uns melden! Das Politische soll nicht nur in Form von Theorie und Fakten oder „Aktionen“ gesehen werden, sondern kann auch in all den kleinen Zwischengesprächen in schönen Ecken, beim gemütlichen Zusammensitzen, Gedichte vorlesen und schreiben, Theater spielen und weiteren Dingen, die wir voneinander lernen können, stattfinden.

Wir sind uns bewusst, dass das Vernetzen von diversen Bewegungen nicht immer einfach ist und es viele Hürden gibt. Doch wir wollen nicht immer nur von Solidarität reden, sondern versuchen sie praktisch werden zu lassen und gemeinsam einen möglichst barrierearmen Ort gestalten. Dafür brauchen wir uns alle!

Wenn ihr ausführlichere Informationen über die Orga-Gruppe, die Entstehung und inhaltlichen Hintergründe der Camp-Idee erfahren wollt, schaut einfach unter dem Reiter „Hintergrund“ oder schreibt eine Mail an: connecting-movements-camp@riseup.net

Wir freuen uns riesig auf euch und die gemeinsame Zeit beim CoMo Camp!
Eure Connecting-Movements-Camp-Crew

Mitmachen!?
Wenn ihr in unseren Prozess miteinsteigen wollt, seid ihr herzlich willkommen!
Unseren nächsten Vorbereitungstreffen sind am
Sa 24.06. – auf dem Move Utopia
Fr 21.7. – So 23.7. – in Köln zusammen mit dem Klimacamp-Treffen